Giotto-Cakepops & Amaretti-Nugat-Cakepops

Tja, da ist tatsächlich schon ein ganzes Jahr vergangen seit ich hier Teil 1 des Geburtstagsmarathons veröffentlicht habe. Wie es der Zufall so will wird der „quasi-2.-Teil“ nun schon wieder vom Geburtstag meiner Schwester handeln, aber was will man machen, sie ist dieses Jahr 30 geworden und das ist bei vielen ja eine ganz große Sache, so auch bei uns 🙂
Meine Schwester hat das ganze nicht so eng gesehen da sie momentan durch ein kleines, nettes Monsterchen Nacht für Nacht an ihrem liebgewonnenen Schlaf gehindert wird und meist andere Dinge im Kopf hat als einen runden Geburtstag zu feiern (selbst wenn es der eigene ist 😉 ).
Dennoch, vor einer Woche kam wieder die ganze Familie zusammen und wie könnte es anders sein, ich wollte unbedingt ein bisschen Backwerk dazu beisteuern.
Da sowohl meine Schwester als auch meine Mutter vorhatten jede Menge Kleinigkeiten und Fingerfood vorzubereiten, dachte ich mir, was kleines mundgerechtes ist ja garnicht so verkehrt.
Als erste Idee kamen mir direkt Cakepops in den Sinn, auch wenn sie etwas aufwändiger in der Herstellung sind.
Bisher hatte ich für Feiern in einem Cakepopmaker zusätzlich ein paar gebacken, aber so richtige Cakepops sind das ja eigentlich nicht. Zumindest keine ursprünglichen Cakepops. Und da ja diesmal ein großer, runder Geburtstag anstand wollte ich mich mal an den wirklich ursprünglichen Versionen versuchen.
Und mann, mit den Teilen stehe ich mehr auf Kriegsfuß als mit Macarons!!
Man glaubt garnicht was alles zu beachten ist, was schief laufen kann und was man alles zu retten hat! (Da sind so tolle Hinweise wie „wenn die Masse zu matschig ist, müssen sie entweder noch einen Kuchen kaufen oder ganz einfach einen zweiten backen!“ überhaupt nicht hilfreich! xP)
Aaaaber letztendes ist alles gut gegangen, und kleinere optische Unebenheiten kann man grundsätzlich wunderbar mit zusätzlicher Schokoglasur und der ein oder anderen Verzierung kaschieren 😉
Da meine Mutter unbedingt wollte dass meine Schwester irgendein „Alter-anzeigendes-Gebäck“ erhält habe ich extra zwei Rezepte für eine sehr dunkle und eine sehr helle Variante rausgesucht um die Zahl aus den Cakepops legen zu können.
Zum einen gab es Giotto-Cakepops (der Favorit!) und Amaretti-Nugat-Pops (auch sehr lecker, leider hat man die Amarettis nicht wirklich herausgeschmeckt. Ich hab allerdings auch den Mandellikör weggelassen, wodurch mit etwas Geschmackseinbuße zu rechnen war).
Verziert habe ich sie einmal mit gehackten Haselnüssen und Nonpareilles (Giotto-Cakepops) und einmal mit einem Zucker-Backkakao-Gemisch und Goldpuder, welches auf den Bildern leider nicht soo gut zur Geltung kommt (Amaretti-Nugat-Pops).
Obwohl beide Varianten schon recht mächtig waren (und immerhin 60 Stück bei der Aktion herumgekommen sind) waren sie am Ende des Tages alle aufgeputzt!
Die Feier an sich war auch sehr schön, vor allem da zu solchen Gelegenheiten die ganze Familie zusammenkommt und man sich so neben dem ganzen Alltagsgewusel auch nochmal wiedersieht.
Hier nun die kleinen Leckereien, es lohnt sich sie nachzumachen!

cakepops2
cakepops1cakepopscakepops4cakepops3

Advertisements

Ein Gedanke zu “Giotto-Cakepops & Amaretti-Nugat-Cakepops

  1. Hi! Die sehen ja klasse aus! Endlich mal giottos selber machen! :)))…ich liebe diese Teile ja 😀 …auch zum Tee 😉 :D….danke für die schöne Idee, die lassen sich bestimmt auch gut verschenken! 😉 Ich wünsche dir noch einen schönen abend und liebe grüße vom seiser alm wandern ! Anja 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s