Himbeertorte mit Mascarponecreme

Da war es wieder soweit: der nächste Geburtstag, der nächste Kuchen..
Eine Brownie-Beeren-Torte sollte es werden, da die Zeit momentan leider etwas rar gesät ist und der Kuchen trotzdem optisch und geschmacklich überzeugen sollte.
Bei Pinterest gibt es ja die hübschesten Torten, toll dekoriert, man kann quasi die perfekte Kombination aus süß-klitschigem Schokobrownie und leicht säuerlichen Beeren schmecken, da fällt es ja schon ein wenig schwer sich zu entscheiden.
Bald hatte ich aber das eine Rezept für mich gefunden, ein Brownieboden getoppt mit einer Creme aus Mascarpone und Sahne mit vielen verschiedenen Sommerfrüchten. Wer sich jetzt fragt wo das Rezept bleibt dem sei gesagt:
eine Brownie-Beeren-Torte sollte es werden..wurde es aber nicht 😀
Es begann damit dass ich am besagten Samstagmorgen erfreulicherweise und ohne Wecker um 7Uhr wach wurde (und ich meine wer freut sich nicht an einem freien Wochenende schon in aller herrgottsfrühe einfach mal so wach zu werden…) und da dachte ich mir „ok, der Tag hat noch so einige Termine, machste einfach jetzt schonmal den Kuchen!“
Gesagt, getan. Das Zusammenmischen aller Zutaten war zunächst recht einfach. Zucker und Eigelb aufschlagen, Butter & Schokolade schmelzen und dann esslöffelweise unterrühren. Und dann geschah etwas was mir noch nie passiert war: Der Teig ist geronnen. Was auch immer in diesem Teig gerann, es führte dazu dass er die Konsistenz von ziemlich fettiger Knete erhielt.. „Gut“, dachte sich der unerschütterliche Optimist in mir, „Mehl und Eischnee fehlen ja auch noch, wer weiß was das noch ausmacht!“
Tja, und ich kann euch sagen: nicht viel.
Die Konsistenz war einfach unbeschreiblich. Unbeschreiblich eklig. So richtig knätschig mit ganz viel Fett. Einfach igittigitt. Leider.
Denn danach fehlten mir alle wichtigen Zutaten die ich für einen neuen Teig gebraucht hätte. (Und ich hatte mich so darauf gefreut endlich mal nicht in Stress auszubrechen und die Party dank eines früh fertig gestellten Kuchens pünktlich zu erreichen..).
Tja, dann nochmal los, Plan umgeworfen, letztendes ist es dann eben eine Biskuit-Beeren-Torte geworden mit der ich trotzdem super leben konnte 😉
Die Creme habe ich dann vom ersten Rezept genommen, da die Zutaten alle vorhanden waren und eine Mascarpone-Sahne-Creme eben auch zu Biskuit hervorragend passt!
Hierfür habe ich einfach 150ml Sahne steif geschlagen (mit Sahnesteif. Sicher ist sicher!) und in einer zweiten Schüssel 250g Mascarpone mit Vanillezucker cremig gerührt. Dann noch die Sahne unterheben, fertig. Super lecker!
Nachdem der Biskuit ausgekühlt war habe ich ihn mit der Creme bestrichen, mit frischen Himbeeren aus dem Garten dekoriert und noch ein paar weiße Schokoraspel und Mandelblättchen darüber verteilt und tadaa, der Kuchen stand! 🙂
Bis zur Abfahrt kam er dann noch in den Kühlschrank und hat es sogar heile und pünktlich zur Party geschafft!

Himbeerbiskuit1

Himbeerbiskuit3

Advertisements

Ein Gedanke zu “Himbeertorte mit Mascarponecreme

  1. Ich mag zwar keine Mascarpone, aber ansonsten sieht es köstlich aus!!
    Wenn du Lust und Zeit hast bei mir vorbei zu schauen würde ich mich riesig freuen! 🙂
    Liebe Grüße Carla! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s